• Yoga & Meditation

    Die Meditation der liebenden Güte zum World Kindness Day

    Heu­te ist World Kind­ness Day! Also habe ich heu­te mor­gen statt Früh­stück erst­mal ’ne schö­ne Met­ta-Medi­ta­ti­on in die Welt geschickt. Die Medi­ta­ti­on der lie­ben­den Güte ist die eier­le­gen­de Woll­milch­sau unter den Medi­ta­tio­nen: Sie beru­higt die Sin­ne, strei­chelt die See­le und lässt das Herz schön groß, weit und fluffig wer­den. Bes­tes Gefühl der Welt.

    Du auch? Let’s go!

    Nimm eine beque­me Sitz­hal­tung ein. Du kannst im Schnei­der­sitz auf einem Kis­sen oder auf einem Stuhl sit­zen. Lege Dei­ne Hän­de auf die Knie oder in Dei­nen Schoß. Rich­te Dei­nen Ober­kör­per auf und atme ein paar mal tief ein und aus.

    Lass Dei­nen Atmen dann ganz natür­lich flie­ßen. Fol­ge ihm mit Dei­ner Auf­merk­sam­keit. Sage Dir »Ich atme ein – ich atme aus«. Nimm Dir eini­ge Atem­zü­ge Zeit. Nimm wahr, wie Du lang­sam ruhi­ger wirst. 

    1.) Ich.

    Schi­cke zuerst Dir selbst freund­li­che Wün­sche. Sprich zu Dir in Gedan­ken: »Möge ich gesund sein und in Frie­den leben. Möge ich glück­lich sein und Lie­be erfah­ren.« Syn­chro­ni­sie­re die Wün­sche mit Dei­ner Atmung. Wie­der­ho­le ein­at­mend »Möge ich gesund sein und in Frie­den leben« und aus­at­mend »Möge ich glück­lich sein und Lie­be erfah­ren«.

    2.) Jemand, den du gern hast.

    Stel­le Dir im Geis­te vor, eine Per­son, die Du gern hast, sitzt vor Dir. Schi­cke nun ihr freund­li­che Wün­sche: »Mögest Du gesund sein und in Frie­den leben. Mögest Du glück­lich sein und Lie­be erfah­ren.« Wie­der­ho­le im Rhyth­mus Dei­ner Atmung: »Mögest Du gesund sein und in Frie­den leben. Mögest Du glück­lich sein und Lie­be erfah­ren.«

    3.) Jemand Fremdes.

    Sen­de Dei­ne Wün­sche nun einer unbe­kann­ten Per­son – oder einer, der Du gleich­gül­tig gegen­über stehst. Wie­der­ho­le zwei­mal im Rhyth­mus Dei­ner Atmung: »Mögest Du gesund sein und in Frie­den leben. Mögest Du glück­lich sein und Lie­be erfah­ren.«

    4.) Jemand, der Dir Kummer bereitet.

    Stel­le Dir im Geis­te vor, dass eine Per­son, die Dich wütend macht oder Dir Kum­mer berei­tet, vor Dir sitzt. Nimm sie als Mensch wahr statt als Gegner*in und behal­te das lie­be­vol­le Gefühl im Her­zen bei. Sen­de auch ihr freund­li­che Wün­sche: »Mögest Du gesund sein und in Frie­den leben. Mögest Du glück­lich sein und Lie­be erfah­ren.«

    5.) Alle.

    Been­de Dei­ne Medi­ta­ti­on, indem Du das Gefühl lie­ben­der Güte nun an alle Men­schen schickst, an die Du soeben gedacht hast – Dich ein­ge­schlos­sen. Atme ein paar Mal tief ein und aus. Sprich für Dich: »Mögen alle Wesen auf die­ser Erde Glück­se­lig­keit erfah­ren.«

    Bewe­ge Dei­ne Fin­ger. 
    Bewe­ge Dei­ne Zehen.
    Rol­le sach­te Kopf und Schul­tern.
    Öff­ne Dei­ne Augen. 

    (OM Shan­ti Shan­ti Shan­ti.)

    ***

    Wer es nicht gewohnt ist, lan­ge still zu sit­zen oder nur wenig Zeit hat, über­springt ein­fach Frem­de und Kum­mer­pa­ti­en­ten. Und wer noch mehr lie­ben möch­te, schließt kur­zer­hand Tie­re, Pflan­zen oder gleich den gesam­ten Pla­ne­ten mit ein. 

    Hap­py World Kind­ness Day! <3