Tagebuch

#tgbchblggn: Ein schöner Tag mit Fotos & Kino

Lie­bes Tage­buch,

ges­tern war ein schö­ner Tag. Ich bin voll moti­viert früh auf­ge­stan­den, um end­lich ein paar Din­ge zu erle­di­gen. Wit­zi­ger­wei­se fand ich mich nur weni­ge Vier­tel­stun­den spä­ter mit einer damp­fen­den Tas­se Kaf­fee blog­gend auf dem Sofa wie­der. Was soll all der Ehr­geiz, wenn man auch bloß gam­meln kann? Im Anschluss prä­pa­rier­te ich mich sorg­fäl­tig für die Foto­ses­si­on, die spä­ter am Vor­mit­tag im Yoga­stu­dio statt­fin­den soll­te. Ich habe sogar Pri­mer auf­ge­tra­gen!

Foto­gra­fiert wor­den. Im Haupt­job war ich in den letz­ten Jah­ren für meh­re­re grö­ße­re Por­traits­hoo­ting-Ses­si­ons ver­ant­wort­lich, und die Rou­ti­ne im Umgang mit Kame­ras und Foto­gra­fen habe ich ges­tern ganz deut­lich gespürt. Schön, dass ich da mitt­ler­wei­le ganz rela­xed sein und die Zeit mit den ande­ren Yoga­tan­ten genie­ßen konn­te <3 

Ins Kino gegan­gen. Der Mann und ich fah­ren ger­ne etwas wei­ter ins nächst­ge­le­ge­ne UCI, weil es da vor­her Lauf­bandsu­shi und wäh­rend­des­sen echt gutes Pop­corn gibt. Seit einer Wei­le gibt es auch Soft­ge­tränk-Mix­au­to­ma­ten, über die ich seit der Ent­de­ckung von Spri­te Zero Him­bee­re nie wie­der meckern wer­de, beim Froh­sinn mei­ner Geschmacks­pa­pil­len!

Incredi­bles 2 geschaut. Hach. Tolls­ter Film seit lan­gem. Ich habe mich 118 Minu­ten lang ein­fach köst­lich amü­siert. Und Elas­ti­girls Haar­schopf ist ja wohl der Ham­mer.

Abge­schminkt. Über zwölf Stun­den durch die Gegend geturnt und immer noch frisch und tuf­fig im Gesicht. Guter Pri­mer [unbe­auf­trag­te Pro­dukt­wer­bung].