Tagebuch

#tgbchblggn: Ode an die Banane, 999 Fragen

[Ode an die Bana­ne]. Eine andert­halb Jah­re andau­ern­de All­er­gen-Aus­schluss-Odys­see ist nun vor­über. Am Ende waren nur noch Wasch­mit­tel, Cas­hews und Bana­nen ver­däch­tig, und, mei­ne Damen und Her­ren, seht mich einen Sitz­tanz tan­zen, bewun­dert mein Kon­fet­ti, hört mich engel­schor-like sin­gen: Cas­hews und Bana­nen sind unschul­dig! Ich wer­de nicht wei­ter­hin elen­dig dar­ben müs­sen, all die Smoot­hies sind MEINMEINMEIN, und ich kann end­lich wie­der mei­ne gehei­lig­te Früh­stücks­pau­sen­bana­na pel­len.

999 Fragen (31−40)

  1. Wel­ches Buch hast du zuletzt gele­sen?
    Ste­phen King, Die Are­na. That one was fun, wenn mich auch eini­ge tech­ni­sche Quatsch-Details sehr genervt haben.
  2. War­um hast du die Fri­sur, die du jetzt trägst?
    Weil becau­se I like it.
  3. Bist du von dei­nem Mobil­te­le­fon abhän­gig?
    Ja, schon.
  4. Wie viel Geld hast du auf dei­nem Bank­kon­to?
    Genug, um ein zufrie­de­nes Leben füh­ren zu kön­nen.
  5. In wel­chen Laden gehst du gern?
    Eigent­lich gehe ich gar nicht gern in Läden, bum­meln ist mir ein Graus und die Ein­käu­fe des täg­li­chen Bedarfs über­las­se ich am liebs­ten dem Mann. Aber dm ist ganz ok.
  6. Wel­ches Getränk bestellst du in einer Knei­pe?
    Kölsch-Cola.
  7. Weißt du nor­ma­ler­wei­se, wann es Zeit ist, zu gehen?
    Oh Gott, nein. Hin­ter­her aller­dings weiß ich ziem­lich genau, wann es Zeit gewe­sen wäre – was den Schluss nahe­legt, dass ich es schon weiß, aber irre lang­sam reagie­re.
  8. Wenn du dich selbst­stän­dig machen wür­dest, mit wel­cher Tätig­keit?
    Ich wür­de mich nicht noch­mal selb­stän­dig machen, egal mit wel­cher Tätig­keit.
  9. Willst du immer gewin­nen?
    Nein.
  10. Gehst du in die Kir­che?
    Nein.